Hypnose lernen, Coaching Hypnotherapie nach Milton Erickson

Sie erfahren hier mehr zum Thema Hypnose lernen und zu den Techniken der Hypnotherapie oder Hypnosetherapie nach Milton H. Erickson. Sie finden konkret diese Coaching Techniken: direkte, indirekte, offene sowie verbundene Suggestionen, die Einstreutechniken, der Gemeinplatz, die Zeitangabe bei der Hypnose, die Technik von Nicht-Wissen und Nicht-Tun sowie Fragetechniken.

Hypnose lernen Techniken der Hypnotherapie bzw. Hypnosetherapie nach Milton H. Erickson, direkte, indirekte, offene, verbundene Suggestionen, Einstreutechniken, Gemeinplatz, Zeitangabe, Nicht-Wissen und Nicht-Tun sowie Fragetechniken.
Hypnose lernen

Die Hypnose lernen und verstehen

Milton H. Erickson war einer der besten Hypnotherapeuten seiner Zeit. Er verfasste mehrere Bücher zum Thema Hypnosetherapie. Genial sind auch seine Lehrgeschichten, welche er oft in therapeutischen Sitzungen einzusetzen wusste. Er wusste schon nach sehr kurzer Zeit wie sich das Problem seiner Klienten lösen würde und löste Sie meist sehr individuell auf die Person bezogen. Das Hypnose lernen nach Milton H. Erickson ist ein hochinteressantes Thema.

Wie ging Milton H. Erickson bei der Hypnotherapie vor?

Milton H. Erickson war ein Meister im Auflösen der gewohnten Bezugsrahmen seiner Klienten, dabei ging er wie folgt vor:

  • Er stellte einen sehr guten Rapport her und förderte eine positive Erwartungshaltung bzgl. der Absicht seiner Patienten.
  • Erickson fixierte die Aufmerksamkeit und setzte danach die gewohnten Denkmuster und Glaubenssysteme außer Kraft.
  • Danach schickte er seine Klienten auf eine unbewusste Suche und startete einen unbewussten Prozess durch die Aktivierung von persönlichen Assoziationen.
  • Weiterhin führte er sie in eine hypnotische Reaktion bzw. wartete auf eine hypnotische Reaktion.

Sie haben Interesse an einer Hypnose Coach Ausbildung, dann finden Sie hier die Infos zum Lernen der Hypnose, den Kosten, zum Inhalte, möglicher Anbieter sowie zur Dauer.

Anleitung und Wissen zum Hypnose lernen

Nachfolgend können Sie Hypnose lernen, zu mindestens einen vagen Begriff davon bekommen wie Hypnose funktioniert und vielleicht einzelne Satzkonstrukte in Ihrer Kommunikation oder in ihrem Coaching verwenden. Lernen Sie die Möglichkeiten, welche Ihnen die direkten und die indirekten Suggestionen, bei der Hypnose liefern. Erhalten Sie Infos und erfahren Sie etwas zu folgenden Themen der Hypnose:

Indirekte und direkte Suggestionen – Hypnose lernen

Die Suggestionen werden in erster Linie unterschieden nach indirekten und direkten Suggestionen. Hier finden Sie die Unterschiede dieser zwei Techniken und lernen die Bedeutung für die Hypnose.

Direkte Suggestionen

Wenn Suggestionen an den bewussten Verstand gerichtet sind und die Möglichkeit besteht die Suggestion willentlich zu befolgen, sprechen wir von direkten Suggestionen.

  • Beispiel: „Schließe die Tür“ oder „Bitte komm zu mir her„.

Das Problem bei direkten Suggestionen ist jedoch der Widerstand einer Person, die Suggestion nicht zu befolgen. Der evtl. problembehaftete Prozess vom Unbewussten bleibt dadurch jedoch unverändert. Außerdem weiß das Bewusstsein eben genau in diesen problembehafteten Zuständen keine Alternative, als immer wieder gleich zu reagieren. Neue Alternativen werden somit nicht wahrgenommen und bleiben weiterhin außer acht. Deswegen lernen Interessierte die Hypnose mit indirekten Suggestionen.

Indirekte Suggestionen

Die indirekten Suggestionen sind Satzkonstrukte zur Förderung von unbewussten Suchprozessen. Indirekte Suggestionen sind oft vage und ohne genaue zeitliche Angabe formuliert. Sie fördern die Fähigkeit von Klienten neue Alternativen zu entwickeln und dies mit Hilfe vom Unbewussten. Durch die vagen Formulierungen können die indirekten Suggestionsmuster die Erfahrungen, Gedanken und die Gefühlswelt des Klienten benutzen. Eine indirekte Suggestion bietet also die Möglichkeit den bewussten Verstand zu umgehen und das Unbewusste aufzufordern eine Lösung für das Problem zu finden.

Einstreutechniken – Hypnose lernen

Bei den Einstreutechniken werden Schlüsselbegriffe benutzt, die dem Klienten das Assoziieren in wichtige erlebte Situationen erleichtern. Unterschieden werden nach Erickson das indirekte assoziative Fokussieren und das indirekte ideodynamische Fokussieren. Oftmals werden diese Techniken genutzt, um in eine Trance bzw. Hypnose zu induzieren. Gleichzeitig hat der Klient die Möglichkeit Alternativen für seine problembehaftete Situation zu entwickeln und somit neue Wege mit der ursprünglichen Situation umzugehen.

Hypnose lernen mit dem indirekten assoziativen Fokussieren

Beim indirekten assoziativen Fokussieren geht es darum eine problematische Situation nicht direkt anzusprechen, da diese höchstwahrscheinlich zu Widerstand führt, sondern indirekt über die Allgemeinheit von einem Subjekt oder Objekt spricht. Der Klient hat somit die Möglichkeit sich automatisch zu assoziieren ohne direkte Aufforderung. Der Klient hat es ebenfalls leichter sich mit seiner inneren Welt auseinanderzusetzen und Möglichkeiten der Lösung für sein Problem zu finden bzw. vom Hypnotiseur anzunehmen.

Diese Vorgehensweise findet oftmals in Geschichten oder Erzählungen statt, die der Hypnotiseur dem Klienten erzählt. Weiterhin haben auch Märchen oder andere geschriebene Geschichten diese heilende Wirkung und bieten dem Klienten die Möglichkeit sich zu verändern, ohne Widerstand leisten zu müssen.

Indirektes ideodynamisches Fokussieren

Die Hypnose lernen mit der Technik vom indirekten ideodynamischen Fokussieren beruht darauf, das Gedanken zu einer körperlichen Reaktionsbereitschaft führen. Eines der bekanntesten Beispiele und auch Übungen ist die Suggestion, dass der Arm sich langsam heben wird und immer leichter wird und weiter nach oben geht.

Diese Technik ist bekannt unter der Bezeichnung Armlevitation. Aber auch andere ideodynamische Prozesse, wie Emotionen, Wärme oder Kälte können ausgelöst und durch den Hypnotiseur zu therapeutischen Zwecken genutzt werden. Somit kann der Klient die Intention vom Hypnotiseur leichter befolgen und evtl. Zweifel an die Hypnose besser loslassen, da er selbst feststellen kann, dass es unbewusste Prozesse gibt, die sich auch verändern können.

Ideodynamische Prozesse in Form von Gemeinplätzen – Hypnose lernen

Der Begriff Gemeinplatz beruht darauf, das Erleben des Klienten mit in die Hypnose-Sitzung einzubeziehen. Durch diese Technik muss der Klient sein Erleben bzw. die Handlung anderer Menschen, als Tatsache annehmen. Beispiele dafür sind

  • Die ideomotorischen Prozesse, welche die Bewegungen vom Körper betreffen.
  • Die ideosensorischen Prozesse, betreffen die Sinne, also das VAKOG. Mehr zu den 5 Sinnen erfahren Sie im Beitrag Übungen für die Wahrnehmung.
  • Weiterhin die ideoaffektiven Prozesse, welche die Welt der Emotionen abbilden.
  • Ebenfalls gibt es die ideokognitiven Prozesse hier geht es um den Verstand.

Lernen Sie mehr über die Hypnose mit ideodynamischen Prozessen.

Die Beispiele für ideodynamische Prozesse

  • Das Arm heben, der Herzschlag, die Beine heben, die Augenlider fallen zu sind ideomotorisch.
  • Das Hören, Sehen, Tasten, Riechen sowie das Schmecken sind ideosensorisch.
  • Gefühle wie z. B. Freiheit, Dankbarkeit, Liebe, Stärke bzw. andere Gefühle bzw. Emotionen zu verspüren, wäre ideoaffektiv.
  • Zu den ideokognitiven Prozessen zählt das Wissen, das Denken, Träumen sowie das Verstehen, etc..

Die Zeitangaben in der hypnotischen Sitzung sollten vage sein – Hypnose lernen

Da hypnotische Reaktionen meist zeit verzögert auftreten und zeitlich nicht genau vorhersagbar sind, ist es nötig die Suggestionen so ungenau bzw. so vage wie möglich zu halten, wenn es die Zeit betrifft. Gleichzeitig bietet diese Technik dem Klienten einen Rahmen der Selbstbestimmung, wann welches Ereignis eintreten darf und kann.

Typische Beispiele für vage Zeitangaben, wenn Sie Hypnose lernen, sind:

  • Früher oder Später
  • Vielleicht gerade Jetzt oder Morgen
  • jetzt
  • Irgendwann, in naher Zukunft

Beispielsätze zu den vagen Zeitangaben

Sie finden hier Beispielsätze für vage Zeitangaben in der Hypnose zum Lernen:

  • Vielleicht erlebst Du jetzt eine Hypnose oder später, jedoch wird die Hypnose geschehen.
  • Ob morgen, übermorgen oder in der Zukunft, aber die Veränderung wird komme und es wird Dir besser gehen.
  • Von Sekunde zu Sekunde, von Stunde zu Stunde und von Tag zu Tag, wird Dein Thema geringer werden und Du wirst Dich frei fühlen.

Nicht-Wissen und Nicht-Tun

Die direkte Suggestion funktioniert beim Hypnose lernen meist nur bei sehr suggestiblen Personen. Deswegen ist es wichtig den Klient in einen Zustand zu bringen, in dem das Bewusste sich nicht mehr einschalten muss, um die Dinge zu verstehen, dies bedeutet Nicht-Wissen.

Gleichzeitig sollten die Suggestionen ein Nicht-Tun in sich verbergen, damit ein ruhiger und entspannter Zustand innerhalb der Hypnose erreicht werden kann. In diesem entspannten und ruhigen Zustand öffnet sich das Unbewusste und ist für positive Suggestionen frei. Diese Techniken zählen zu den offenen Suggestionen. Offene Suggestionen dienen dem Klienten im bewussten oder unbewussten, die am leichtesten verfügbaren Ressourcen bzw. Reaktionen zu nutzen.

Beispiel für Nicht-Wissen und Nicht-Tun

  • Sie brauchen nichts zu tun oder sich in irgendeiner Weise anzustrengen. Vielleicht möchten Sie einfach nur liegen und sich ausruhen, ohne Anstrengung und sich frei fühlen.
  • Sie können Ihre Augen offen oder geschlossen halten, während Sie eine Trance erleben und Sie wissen nicht zu welchem Zeitpunkt sich Ihre Augen schließen werden.

Hypnose lernen mit offenen Suggestionen

Bei dieser Technik wird der Klient angeleitet seine Aufmerksamkeit auf sich selbst, auf Dinge oder Personen zu richten. Durch die Suggestionen aller möglicher Reaktionsweisen vom Klienten, ist der Klient immer erfolgreich im Erkennen einer Hypnose und im Lösen von Problemen. Gleichzeitig wird das Bewusstsein abgelenkt und die positive Suggestion bzw. Info kann frei in das Unterbewusstsein einfließen.

Beispiel für eine Induktion mit offener Suggestion

Sie finden hier ein Beispiel für die offene Suggestion bei der Induktion, um Hypnose besser zu lernen:

  • Vielleicht hebt sich Ihr linker Arm und wird leicht oder der rechte Arm wird leichter, vielleicht werden auch beide Arme schwerer oder nur einer davon oder es geschieht gar nichts, daran erkennen Sie, dass Sie in ein angenehmes Gefühl der Entspannung sinken und die Hypnose zu wirken beginnt und Sie loslassen können.

Beispiel für eine Problemlösung mit offener Suggestion

Hier finden Sie ein Beispiel für eine Problemlösung in Verbindung mit einer offenen Suggestion:

  • Vielleicht möchten Sie Ihre Augen von links nach rechts oder rechts nach links bewegen und dies langsam tun oder schnell oder in mittlerer Geschwindigkeit. Sie können Ihre Augen auch gar nicht, diagonal oder im Kreis bewegen, vollkommen wie Sie das möchten, während Ihr Unterbewusstsein die beste Lösung für Sie findet.

Das Nutzen der Frage zur Förderung von Reaktionsmöglichkeiten – Hypnose lernen

Die Fragestellung als Technik in der Hypnose zu nutzen, ist ein Prozess der es ermöglicht das Unterbewusstsein aufzufordern eine Lösung für ein Problem zu finden. Durch die Frage werden mentale Prozesse gestartet, die selbst nach der Beantwortung der Frage noch weiter ausgeführt werden. So können problembezogene und gezielte Fragestellungen das Unterbewusstsein dazu veranlassen die transderivationale Suche zu starten.

Den Einsatz von Fragen beschreibt Erickson anhand der Augenfixierung und der Handlevitation in seinem Buch Hypnotherapie und zeigt auf, wie Fragen zur Induktion einer Hypnose und deren Vertiefung benutzt werden bzw. wie Sie diese lernen.

Verbundene Suggestionen

Hypnose lernen mit verbundenen Suggestionen bedeutet verschiedene Techniken und Methoden kennen zu lernen, die zusammen eine stärkere Wirkung erzielen. Zum einen gibt es die:

  • Ja-Haltung,
  • kontingente Suggestionen und Assoziationsnetze,
  • das Nebeneinanderstellen von Gegensätzen,
  • die Verneinung und Nicht-Formulierungen,
  • sowie Schock, Überraschung und die damit verbundene Blitzhypnose.

Weitere Infos

Diese Infos könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • Im Bereich Hypnose lernen der Bildungsbibel.de finden Sie eine Übersicht zu möglichen Online Ressourcen und Anbietern, welche das Thema Hypnose sowie weitere Infos dazu anbieten.